Steigende Aktivität der Kontrollbehörden in Polen

Sehr gehrte Damen und Herren,

wir lenken Ihre Aufmerksamkeit auf die durch das polnische Finanzministerium veröffentlichten Ziele des Nationalen Plans der Tätigkeiten von den polnischen Steuerbehörden für das Jahr 2016.

BAUGEWERBE

Laut dem KPD Plan werden sich die Steuerbehörden im Jahre 2016 auf den Prüfungen von Inanspruchnahme des Präferenzumsatzsteuersatzes (derzeit 8%) durch die Unternehmen aus der Baubranche konzentrieren. Gemäß dem Artikel 41 Abs. 12 des polnischen Umsatzsteuergesetzes ist der 8-prozentiger Steuersatz nicht nur auf Lieferung, Aufbau, Modernisierung, Thermo-Modernisierung oder Rekonstruktion von Gebäuden anzuwenden, sondern auch auf Teilen, die zur Bauindustrie im Rahmen der sozialen Wohnungsbauprogramms zählen. Der polnische Gesetzgeber definiert die privilegierten Gebäuden als Wohngebäuden oder derer Teile, ausgeschlossen die Wohngebäude mit Geschäftsräumen, sowie Wohneinheiten in Nichtwohngebäuden, die dem Abschnitt 12 der Polnischen Klassifikation der Bauwerke zugeordnet sind. Das im Abschnitt 12 der polnischen Klassifikation definierte Bauwesen schließt jedoch die Gebäuden mit einer Nutzfläche von über 150 Quadratmeter aus. Die Nichterfüllung einer der obigen Bedingungen bedeutet aber, dass die Transaktion keinem Vorzugssteuersatz von 8% unterliegt. Das ist der Grund dafür, dass diese Berechtigung von Steuerbehörden im Jahre 2016 mit besonderer Sorgfalt geprüft wird.

AUTOMOBILINDUSTRIE

In dem KDP Plan für das Jahr 2016 weisen die Steuerbehörden auf eine Reihe von Unregelmäßigkeiten auch in der Automobilindustrie hin. Als Beispiel für einen relativ neuen Steuerbetrug, listen die Kontrollbehörden den Erwerb von neuen Autos durch die Autohändler auf dem polnischen Gebiet, die nach der Zulassung des Autos in Polen im Rahmen der innergemeinschaftlichen Lieferung (nach Belgien, Frankreich und Deutschland) weiterverkauft werden. Dank den Zulassungsunterlagen ausgestellt in Polen erklärt der ausländische Erwerber ein Auto als gebraucht und infolgedessen ist er zur Zahlung der Umsatzsteuer nicht verpflichtet.

Solch ein Fahrzeug wird nicht selten mehrmals weiterverkauft, einschließlich die innergemeinschaftlichen Lieferungen in andere Mitgliedstaaten. Es ist hervorzuheben, dass das Unternehmen, von dem das Fahrzeug in Polen erworben und zu einem anderen Mitgliedstaat geliefert wurde, zugleich zu einer Rückerstattung der Umsatzsteuer berechtigt ist.

Darüber hinaus geben die Steuerbehörden die Ausnutzung der Beziehungen (sowohl Kapitalbeziehungen/innerhalb der Konzerne als auch persönlichen Bindungen) an, um den Mechanismus der Verrechnungspreise anzuwenden. Es werden insbesondere folgende Tätigkeiten geprüft: Zahlungen von hohen Mietgebühren, Anwendung der von den Marktpreisen abweichenden Preise für Waren und Dienstleistungen innerhalb einer Gruppe, Scheinverträge über immaterielle Dienstleistungen, einschließlich die Verträge über Management und Marketing Services.

TRANSPORT UND LOGISTIK

Zu einer der häufigsten Unrichtigkeiten in den Unternehmen der TSL-Brache gehört der Vorsteuerabzug aus den Rechnungen für Erwerb von Waren und Dienstleistungen. Des Weiteren werden folgende Aktivitäten in Unternehmen der TSL-Branche der besonderen Kontrolle unterliegen: Bestimmung der Zeitpunkt der Steuerpflicht, falsche Abrechnung der Umsatzsteuer in Bezug auf uneinbringliche Forderungen (sog. schlechte Schuldenerlass) und der Mangel an TP-Dokumentation.

VERKAUF VON ELEKTRONISCHEN GERÄTEN

In der Elektronik-Branche weisen die Kontrollbehörden nach dem KDP Plan für das Jahr 2016 auf den Karussellbetrug (sog. Steuerkarussell). Im Bezug darauf, um die Steuerhinterziehungen zu vermeiden, wurde in Polen ab dem 1. Juli 2015 das Reverse Charge-Verfahren auf die Verkäufe von Mobiltelefonen, tragbaren Computern/Laptops und Videospielkonsolen eingeführt. Es ist zu betonen, dass das Reverse Charge-Verfahren nur unter Berücksichtigung bestimmten Voraussetzungen möglich ist. Darüber werden die Steuerbehörden u.a. die Verrechnungspreise, die übertriebenen steuerlich absetzbaren Ausgaben und den Vorsteuerabzug aus den Rechnungen, die nicht tatsächliche wirtschaftliche Ereignisse dokumentieren, prüfen.

Bezugnehmend auf die obigen Tatsachen und in Anbetracht der steigenden Aktivität der Kontrollbehörden gegenüber ausländischen Unternehmen empfehlen wir, das steuerliche Review von einem Steuerberater durchzuführen, um die Risikobereiche zu beschränken oder gar auszuschließen. Unser Steuerberater-Team wird Sie gerne diesbezüglich unterstützen und den Mandanten auf eine Steuerprüfung vorbereiten. Einerseits werden Sie dank dem steuerlichen Review die negativen Folgen der strengen Kontrollen vermeiden, andererseits aber wird es Ihnen im Rahmen des Reviews auf die Optimierungsmöglichkeiten hingewiesen.

Sollten Ihrerseits bzw. seitens Ihrer Mandanten Fragen bestehen, sprechen Sie uns bitte jederzeit an. Im Rahmen des German Desks bei BDO Polen widmen wir der hohen Qualität unsere volle Aufmerksamkeit und werden gerne alle Ihre Fragen beantworten.

Mit freundlichen Grüßen,

Das Steuerberater-Team bei BDO Polen